ANZEIGE

Ethik im Kommunikationsdesign


Verständigung und Verantwortung als Kriterien visueller Gestaltung. Ziel des Werkes, dass Kommunikationsdesigner und Informationsdesigner nachdenken über ethisch relevante Dimensionen

Angesichts der immer umfänglicher werdenden Beiträge, die Designer mit ihren Artefakten und Entwürfen zum Lebensalltag vieler Menschen leisten, füllen Professor Dr. Gerhard Schweppenhäuser und Dr. Christian Bauer von der Fakultät Gestaltung an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt mit ihrer Studie „Ethik im Kommunikationsdesign Verständigung, Verantwortung und Orientierung als Kriterien visueller Gestaltung“ zum Verhältnis von Kommunikationsdesign und Ethik eine systematisch wichtige Forschungslücke.


Die Studie, die aus einem Forschungsprojekt hervorgegangen ist, das von der Fritz Thyssen-Stiftung gefördert wurde, richtet sich an Kommunikations- und Informationsdesigner und soll das Nachdenken über ethisch relevante Dimensionen dessen, was Designer tun, befördern.

Die Autoren präsentieren die zentralen Zusammenhänge zwischen gestalterischer Arbeit, modernen Lebensformen und gesellschaftlichem Kontext sowie relevante Grundbegriffe der philosophischen Ethik. Dabei verfolgen sie die Bedeutung der Ethik für Kommunikationsdesigner bis in konkrete gesellschaftliche Teilbereiche hinein und formulieren problemorientierte Ansätze zur Medien-, Wirtschafts-, Technik-, Informations- und Internetethik. Die „Ethik des Kommunikationsdesigns“ ist ergänzt worden mit zahlreichen bebilderten Fallstudien (etwa von Werbekampagnen), die die Autoren den einzelnen Kapiteln beigefügt haben. ZUM BUCH